Tätigkeitsschwerpunkte

Weitere Informationen

Der allgemeine Vollzugsdienst (AVD) gehört zur Laufbahngruppe 1, zweites Einstiegsamt, im Justizvollzug des Landes Nordrhein-Westfalen.

Die Beamtinnen und Beamten im AVD verfügen neben Teamfähigkeit insbesondere über Zuverlässigkeit, Einsatzbereitschaft und ein hohes Verständnis für die Situation inhaftierter Menschen. Bei der medizinischen Versorgung von Gefangenen in Sanitäts- oder Pflegeabteilungen wirken im Krankenpflegedienst  ausgebildete Beamtinnen und Beamte des AVD mit.

In den Justizvollzugsanstalten sind Menschen inhaftiert, bei denen durch richterliche Entscheidung der Entzug der Freiheit angeordnet ist (hauptsächlich Untersuchungshaft, Freiheitsstrafe, Jugendstrafe).

Durch die Untersuchungshaft soll bei dringend einer Tat verdächtigten Beschuldigten verhindert werden, dass sie sich dem Strafverfahren entziehen (Fluchtgefahr) oder die Aufklärung der Straftat behindern (Verdunklungsgefahr).

Im Vollzug der Freiheitsstrafe (sie ist die auf Freiheitsentziehung lautende Strafe bei Erwachsenen) sollen die Inhaftierten befähigt werden, künftig in sozialer Verantwortung ein Leben ohne Straftaten zu führen. Neben diesem zentralen Vollzugsziel dient der Vollzug der Freiheitsstrafe allerdings auch dazu, die Allgemeinheit vor weiteren Straftaten der Inhaftierten zu schützen.

Dem Vollzug der Jugendstrafe als freiheitsentziehende Strafe bei Jugendlichen liegt vorrangig der Erziehungsgedanke zugrunde. Er soll durch behandlerische Maßnahmen den in der Straftat deutlich gewordenen schädlichen Neigungen der Jugendlichen entgegenwirken.

Die vielfältigen Aufgaben der Betreuung, Behandlung, Versorgung und Beaufsichtigung der Gefangenen erfordern in den Justizvollzugsanstalten neben den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des AVD und des Werkdienstes auch solche aus verschiedenen anderen Berufen, wie Juristinnen und Juristen, Verwaltungsfachleute, Ärztinnen und Ärzte, Pädagoginnen und Pädagogen, Psychologinnen und Psychologen, Seelsorgerinne und Seelsorger, Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter.

Der AVD ist die Berufsgruppe mit dem häufigsten Kontakt zu den Gefangenen. Dies ergibt sich aus der Vielfalt seines umfangreichen Aufgabengebiets.

Tätigkeitschwerpunkte

Die Beamtinnen und Beamten des AVD sind in den Justizvollzugsanstalten zuständig für die Betreuung, Versorgung und Beaufsichtigung der Gefangenen und unterstützen die besonderen Fachdienste (u. a. Psychologinnen und Psychologen, Ärztinnen und Ärzte, Pädagoginnen und Pädagogen, Seelsorgerinnen und Seelsorger) bei der Behandlung der Gefangenen.

Zu den Aufgaben des allgemeinen Vollzugsdienstes gehören:

  • das Hinführen der Gefangenen zu einem verantwortungsbewussten, geordneten Zusammenleben in der Anstalt,
  • die Mitwirkung bei der Behandlung, Beurteilung und Freizeitgestaltung der Gefangenen,
  • die Hilfestellung bei persönlichen Angelegenheiten der Gefangenen,
  • die Mitwirkung bei Maßnahmen der sozialen Hilfe,
  • die Mitwirkung bei der medizinischen Versorgung von Gefangenen,
  • das Führen von Einzel- und Gruppengesprächen,
  • die Erledigung täglich anfallender Schreib- und Verwaltungsarbeiten, überwiegend am PC,
  • die Mitwirkung bei der Aufnahme und Entlassung der Gefangenen,
  • die sichere Unterbringung und Beaufsichtigung der Gefangenen,
  • die Sorge für die Ordnung und Sauberkeit in allen Räumen mit ihren Einrichtungs- und Lagerungsgegenständen,
  • die Sorge für die Reinlichkeit der Gefangenen, ihrer Wäsche und Kleidung,
  • die Durchsuchung der Gefangenen,
  • die Überwachung der Einhaltung von Verhaltensvorschriften,
  • die Überwachung der Anstaltsgebäude und des Anstaltsgeländes,
  • die Kontrolle des ein- und ausgehenden Personen- und Fahrzeugverkehrs sowie der Gegenstände, die in die Anstalt ein- oder aus ihr herausgebracht werden,
  • die Überwachung von Besuchen.